FLEXPLUS by Ewald Schillig

DAS oder zumindest ein gewaltiges Schweizer-Taschenmesser unter den Polstermöbeln ist das FlexPlus von Ewald Schillig (E.Schillig). Klassisch im Design, aber ein Sofa mit System! Sollte man sich den Luxus gönnen im besten Alter sich eine Couch anfertigen zu lassen, die maßgeschneidert für die Beschaffenheit der sitzenden Protagonisten ist… ich würde auf die FlexPlus zeigen und eine ausführliche Beratung empfehlen, denn hier ist so Einiges möglich!

Fangen wir mal bei der Breite an: 5 verschiedenen Breiten stehen zu Wahl. E. Schilling unterteilt die Größen sinnvollerweise in S, L, XL und XXL, wobei das kleinste Sofa mit 120 cm wirklich „small“ ist. In 20 cm Schritten gehts dann bis zum 200 cm Sofa (XXL), welches zwar noch nicht mit einer Überbreite auf der Überholspur fährt, aber als 2-Sitzer eine gute Wahl für die Allermeisten der Zielgruppe darstellt. Übrigens: Auch die 120er Version wird als 2-Sitzer geliefert, wobei die Sitzfläche für 2 Personen nicht recht üppig ausfallen dürfte.

Jedes der 5 Größenmodelle ist 93 cm tief, während die absolute Höhe bis zur Oberkante Rückenlehne von der gewählten Sitzhöhe abhängig ist. Hier stiften die individuellen Möglichkeiten das erste Mal Sinn: Je nach Körpergröße oder Bequemlichkeit kann bei der Sitzhöhe zwischen 42 cm, 45 cm oder 48 cm gewählt werden. Mit zwei Sitztiefen von 55 cm und 59 cm, zwei Rückenkissenhöhen (43 cm, 49 cm), -polsterungen (Supersoft, Soft) und drei Qualitäten von Comfort-Supersoft, Comfort-Soft und Comfort-Federkern gibts summa summarum 72 Kombinationen, um das eigene Sitzgefühl mit einer optimalen Basis zu untermauern.

Das Gestell ist robust mit Holzwerkstoffplatten und Zargen aus Massivholz verarbeitet. Die dauerelastischen Wellenfedern und der darauf befindliche Polyurethan Schaum in den drei erwähnten Eigenschaften runden das Fundament in bewährte E. Schillig Qualität ab. Nun beginnt jedoch wieder die Qual der Wahl: Welcher Stoff darf’s sein? Leder, Webstoff, Drellbezug? Natürlich steht hier die ganze (Stoff)Palette bereit, um auch die Habtik nach eigenen Wünschen zu definieren.

Noch nicht genug mit der Vielzahl an Möglichkeiten: Durch diverse Elemente wie z.B. einem Longchair (mit Stauraum), Verbindungsecken, Anschluss- und einzelne Hocker, Anbau-Sofas, Rückenkissen und kopfstützen wird die FlexPlus zum genannten Schweizer Taschenmesser. Hier sollte man sich definitiv Zeit nehmen, um passgenau zu planen, was später im Wohnzimmer für lange Zeit einen Platz einnehmen wird.

Zu guter Letzt sei der „Formhalber“ noch erwähnt, dass gegen Aufpreise eine Schlaffunktion verbaut werden kann, die maximal zwei liebsamen Gästen immerhin eine Breite von 120 cm sichert.

Garniert wird dieses klassische Sofa mit dem Goldene M und dem Wohngesund-Siegel. Tja… zum Design gibt es aufgrund maximale Funktionalität nur wenige Worte zu verlieren. Das Sofa, bzw. die Polsterecke ist solide designt. Es berauscht nicht großartig, aber es wurden auch nicht viele Fehler gemacht. Form follows function. E. Schillig hat sich bei diesem Polstermöbel dem Zweck hingegeben, einen klassischen Allrounder zu entwerfen, der möglichst viele Bedürfnisse zufrieden stellen kann. Dass unter Berücksichtigung dieser Tatsache die Form, bzw. eher das Design keine Überraschungen bietet, die einen buchstäblich vom Hocker reißen, ist eher vernachlässigbar.

Direkt zum Sofa bei E. Schillig? – Hier klicken.

Fotos: E. Schillig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.